Christrosenblüte

Christrose – traumschöner Winterblüher

Christrose im WinterChristrosen sind die wahren Schönheiten in unseren kahlen Beeten im Winter. Die Helleborus niger zeigt der kalten Jahreszeit so richtig, dass sie sich nicht unterkriegen lässt und erblüht in ihrem schönsten Kleid. Oftmals kennt man sie auch unter den Namen Schneerose oder Weihnachtsrose. Wird sie im Sommer oftmals verkannt, da man zu dieser Jahreszeit nur ihr schönes Laub bewundern kann, erfreut sie uns im Winter umso mehr. Zuverlässig blüht sie von Dezember bis Februar / März.

Der richtige Standort für die Christrose:

Am liebsten hat sie es unter einem Strauch oder Baum. Durch das runtergefallene Laub steht sie hier geschützt und bekommt im Winter viel Licht, während sie im Sommer das bevorzugte Schattenplätzen vorfindet. Der Boden sollte frisch und humos sein. Die Christrose mag es auch sehr, wenn man sie ab und an mit etwas Kompost und Mulch belohnt.

Pflanzzeit der Christrose:

Der Beste Pflanzzeitpunkt ist im Herbst, dann kann sich die Pflanze noch gut an ihren neuen Standort gewöhnen und sich für den bevorstehenden Winter wappnen. Wenn man erst im Winter in den Genuss einer Pflanze kommt, dann unbedingt an einen geschützten Platz im Freien stellen und nach der Blüte im Frühjahr einpflanzen.

Pflege der Christrose:

Hier ist sie gar nicht anspruchsvoll, am liebsten möchte sie in Ruhe gelassen werden. Ab und zu ein bisschen den Boden kalken, das ist aber auch schon alles. Was aber auf jeden Fall vermieden werden sollte ist Staunässe. Deshalb auch im Sommer immer mit Bedacht gießen.

Vermehrung der Christrose:

Oftmals streut sie sich selber aus und erfreut uns an anderer Stelle im Garten. Meist wird die Staude aber durch Teilung vermehrt. Der beste Zeitpunkt hierfür ist der April.

Christrosenknospe kurz vor dem AufblühenAchtung:

So schön sie auch ist – alle Teile der Christrose sind sehr giftig. Wenn man also kleine Kinder oder Haustiere hat ist es vielleicht nicht unbedingt ratsam, diese Pflanze im Garten sein Eigen zu nennen.

Habt ihr auch Christrosen in eurem Garten? Wie alt sind diese?

unterschrift

 

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo
    Deine Fotos von den Christrosen sind so toll gelungen, dass ich gleich mal im Laub wühlen gehen muss um nachzusehen wo denn eigentlich meine heuer bleiben.
    Schnee gibts hier bisher leider noch keinen.
    Grüess Pascale

    Antworten

    • Hallo Pascale,
      vielen Dank für das Kompliment. Ich hoffe, du findest deine Christrosen noch. Bei uns war der Schnee leider auch nur eine Eintagsfliege.
      Liebe Grüße vom Gartenhexchen

      Antworten

  2. Deine Pflegetipps zur Christrose habe ich genau durchgelesen. Schön ist auch das dazu passende Bild.
    Da mache ich wohl alles richtig. Meine Helleborus haben sich durch Samen vermehrt. Sie sind dadurch nicht sortenecht und blühen in anderen Farben als ihre Mütter. Ich finde das sehr spannend.
    VG Anette

    Antworten

    • Hallo Anette,
      ich habe meine Christrose nun den ersten Winter und bin auch sehr gespannt, was sich daraus noch entwickelt.
      Liebe Grüße vom Gartenhexchen

      Antworten

  3. ich hab’ noch Christrosen-Samen aus dem Waldgarten. Vergessen, sie im derzeitigen Garten auszusäen. Hoffentlich keimen sie noch. Kennst Du den günstigsten Zeitpunkt zur Aussaat?

    Liebe Grüße
    Sara

    Antworten

    • Liebe Sara,
      jetzt ist eigentlich ein guter Zeitpunkt, das Saatgut in kleinen Töpfchen auszusäen. Eine Haube drüber und an einem kühlen Ort keimen lassen. Christrosen sind ja Kaltkeimer und bis zum Frühjahr müsstest du die ersten Keimlinge sehen. Dann nochmals umtopfen und im Herbst in den Garten buddeln. Viel Geduld brauchst du!
      Viel Erfolg beim aussäen.
      Liebe Grüße vom Gartenhexchen

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.

4 + 4 =